Gebrauchtwagen in der Schweiz kaufen – das müssen Käufer beim Import beachten

Ein schwarzes Auto als Gebrauchtwagen aus der Schweiz importierenIn der Schweiz gibt es ein sehr großes Angebot an gut gepflegten Gebrauchtwagen, sogenannten Occasionen. Manche Modelle sind sogar etwas günstiger als in Deutschland. Wollen Sie Ihren Traumwagen privat importieren, müssen Sie Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Für in der EU produzierte Fahrzeuge werden keine Zollgebühren erhoben, vorausgesetzt es liegt ein Ursprungsnachweis vor.

Occasionen nur mit Präferenznachweis

Einen solchen Präferenznachweis bekommen Sie vom Verkäufer oder beantragen ihn bei der Schweizerischen Industrie- und Handelskammer. Diesen müssen Sie dann beim Schweizer Zoll vorlegen, der dann eine Warenverkehrsbescheinigung ausstellt. In Deutschland werden so lediglich 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer fällig. Andernfalls sind zusätzlich 10 Prozent Zoll zu zahlen. Sie benötigen ein Schweizer Zollkennzeichen und eine Kurzhaftpflichtversicherung für die Überführung. Das Fahrzeug muss beim ersten erreichten EU-Zollamt zur Einfuhr deklariert werden. Also eventuell in Italien oder Österreich. Beim Kauf von einem Händler, ist Schweizer Umsatzsteuer (8 Prozent) zu entrichten. Unbedingt beim Kauf die Erstattung vereinbaren. Diese setzt die Fahrzeugausfuhr innerhalb von 30 Tagen und die Bestätigung durch ein Grenzzollamt der Schweiz voraus.

Hauptuntersuchung eventuell unnötig

Achten Sie auf einen vollständig ausgefüllten Kaufvertrag. Neben den Anschriften des alten und des neuen Halters und den Fahrzeugdaten sollten Preis und Zeitpunkt der Fahrzeugübergabe festgehalten werden. Zur Neuanmeldung legen Sie den Kaufvertrag sowie den schweizerischen Fahrzeugausweis, das alleinige dortige Fahrzeugdokument, vor. Fahrzeugausweis und Zollkennzeichen werden vom Straßenverkehrsamt eingezogen. Gebrauchtfahrzeuge unter drei Jahren benötigen keine Haupt- und Abgasuntersuchung, wenn eine EG-Übereinstimmungsbescheinigung vorgelegt werden kann. Andernfalls heißt es, vorher zum Prüfen. Außerdem muss, mit der vom Zollamt ausgestellten Unbedenklichkeitsbescheinigung, die ordnungsgemäße Einfuhr nachgewiesen werden. Um bei relativ neuen Fahrzeugen später eventuell noch bestehende Garantien gegenüber dem Fahrzeughersteller geltend zu machen, sollte das Servicescheckheft mit allen notwendigen Eintragungen vorhanden sein.

Erst zahlen, dann anmelden

Wenn Sie Ihren neuen Gebrauchten in der Schweiz kaufen, können Sie aus einer Vielzahl gepflegter Fahrzeuge auswählen und eventuell sogar am Kaufpreis sparen. Um den Wagen zollfrei nach Deutschland einzuführen, brauchen Sie eine Warenverkehrsbescheinigung. Zollkennzeichen und Kurzzeithaftpflicht müssen in der Schweiz beschafft werden. Fahrzeug sofort beim Erreichen des ersten Zollamtes in der EU zur Einfuhr deklarieren. Nach Entrichtung der Umsatzsteuer beim deutschen Heimatzollamt können Sie Ihr neues Fahrzeug anmelden. Falls Sie Interesse an einem Gebrauchtwagen haben, können Sie  Auto-Occasionen bei auto.ricardo.ch kaufen.

Urheber der Fotografie: Mammut Vision – FotoliaSimilar Posts:

 

About the author

More posts by